09TPM/x64/Readme/GR/Readme.txt Driver File Contents (TPM.zip)

Driver Package File Name: TPM.zip
File Size: 62.7 MB

--------------------------------------------------------------------------------
		Infineon TPM Professional Package 3.7
               		Anmerkungen zu dieser Version
--------------------------------------------------------------------------------


Inhalt:

1. Willkommen

2. Installation

3. Infineon Security Platform Software
  3.1 Parametrierungstool der Security Platform
  3.2 Assistent für die schnelle Initialisierung der Security Platform
  3.3 Assistent für die Initialisierung der Security Platform
  3.4 Assistent für die Benutzerinitialisierung der Security Platform
  3.5 Assistent für die Migration der Security Platform
  3.6 Assistent für die Sicherung der Security Platform
  3.7 Assistent für das Zurücksetzen von Kennwörtern der Security Platform 	
  3.8 Assistent der Security Platform für PKCS #12-Import 	
  3.9 Security Platform Zertifikat-Anzeige und -Auswahl 	
  3.10 Security Platform Taskleisten-Info Symbol
  3.11 Integrationsdienste der Security Platform
  3.12 Security Platform Dienste

4. Falls Sie Fragen haben

5. Anmerkungen zu dieser Version
  5.1 Neue Hauptfunktionen
  5.2 Info zu dieser Version
  5.3 Hard- und Software-Systemanforderungen
  5.4 Informationen zu dieser Version
  5.5 Firmware-Upgrade für den Trusted Platform Module
  5.6 Bekannte Probleme und Einschränkungen

================================================================================

1. Willkommen

Willkommen bei der Infineon Security Platform Software 3.7
Die Infineon Security Platform Software ist erforderlich, um alle Funktionen des Trusted Platform Module nutzen zu können.
Die Infineon Security Platform Software ist eine TCG-kompatible Security-Lösung für PCs.

Weitere Information zur TCG (Trusted Computing Group) erhalten Sie hier:
https://www.trustedcomputinggroup.org

2. Installation

Installation der Infineon Security Platform Software - "Setup.exe" installiert folgendes:

- Security Platform Hilfe
- Parametrierungstool der Security Platform
- Assistent für die schnelle Initialisierung der Security Platform
- Assistent für die Initialisierung der Security Platform
- Assistent für die Benutzerinitialisierung der Security Platform
- Assistent für die Migration der Security Platform
- Assistent für die Sicherung der Security Platform
- Assistent für das Zurücksetzen von Kennwörtern der Security Platform
- Assistent der Security Platform für PKCS #12-Import
- Security Platform Zertifikat-Anzeige und -Auswahl
- Security Platform Taskleisten-Info Symbol
- Security Platform Integrationsdienste
    * Microsoft® Outlook® Integration
    * Mozilla Firefox und Thunderbird Integration
    * Encrypted File System Integration
    * Personal Secure Drive
    * Richtlinienverwaltung
- Security Platform Dienste
    * TSS (TCG Software-Stack) Service Provider
    * TSS Core Service
    * TSS Device Driver Library

Hinweise:
Zur Installation dieser Software benötigen Sie Administratorrechte.
Bei Systemen mit deaktiviertem Trusted Platform Module und Physical Presence Interface Unterstützung können Sie den Trusted Platform Module über die Option "TPM Registrierung einrichten" aktivieren. Dies ermöglicht Ihnen, Ihre Plattform später zu initialisieren, ohne Ihr System neu starten zu müssen.

Unbeaufsichtigte Installation:
Zur unbeaufsichtigten Installation kann der Befehl setup.exe mit den folgenden Kommandozeilen-Parametern ausgeführt werden:
- Installation für alle Benutzer:      setup.exe /s /v"/qn"

Upgrade:
Das Upgrade einer älteren Produktversion wird in ReadmeUpgrade.txt beschrieben.


3. Infineon Security Platform Software

3.1 Parametrierungstool der Security Platform

Über das Parametrierungstool der Security Platform erhalten Sie verschiedene Informationen über den Trusted Platform Module Ihres Systems. Außerdem können Sie damit verschiedene Administrator-Aufgaben ausführen. Diese Komponente ist als Systemsteuerungs-Applet konzipiert. Es bietet einen zentralen Zugangspunkt zur Verwaltung der Infineon Security Platform.


3.2 Assistent für die schnelle Initialisierung der Security Platform

Der Assistent für die schnelle Initialisierung der Infineon Security Platform ist für die meisten Benutzer vorgesehen, um die Security Platform und den Benutzer schnell mit Standardeinstellungen initialisieren zu können. Diese Vorgänge sind erforderlich, um die Funktionen der Infineon Security Platform zu aktivieren und so eine Basis für alle weiteren Aktivitäten mit der Infineon Security Platform zu schaffen.


3.3 Assistent für die Initialisierung der Security Platform

Der Assistent für die Initialisierung der Infineon Security Platform ist für Experten zum Initialisieren der Security Platform und zum Konfigurieren der Security Platform Funktionen gedacht (Sicherung einschließlich Notfall-Wiederherstellung, Zurücksetzen von Kennwörtern, Erweiterte Authentifizierung). Diese Vorgänge sind erforderlich, um die Funktionen der Infineon Security Platform zu aktivieren und so eine Basis für alle weiteren Aktivitäten mit der Infineon Security Platform zu schaffen.


3.4 Assistent für die Benutzerinitialisierung der Security Platform

Der Assistent für die Benutzerinitialisierung der Infineon Security Platform ist für Experten zum Initialisieren der Security Platform Benutzer und zum Konfigurieren der Funktionen, die spezifisch für Benutzer sind, gedacht (sichere E-Mail, Datei- und Verzeichnisverschlüsselung mit EFS und PSD, Erweiterte Authentifizierung). Der Assistent muss für jeden Computer-Benutzer, der die personalisierten Infineon Security Platform Funktionen verwenden soll, gestartet werden (d.h. Benutzer, die Infineon Security Platform Benutzer werden sollen).


3.5 Assistent für die Migration der Security Platform

Mit dem Assistenten für die Migration der Infineon Security Platform werden benutzerspezifische Infineon Security Platform Schlüssel und Zertifikate auf sichere Weise von einer Infineon Security Platform auf eine andere übertragen.


3.6 Assistent für die Sicherung der Security Platform

Mit dem Assistenten für die Sicherung der Infineon Security Platform können Sie Security Platform Daten sichern und wiederherstellen. Diese Funktion schützt Sie in Notfällen vor zufälligem Datenverlust.


3.7 Assistent für das Zurücksetzen von Kennwörtern der Security Platform 	

Der Assistent für das Zurücksetzen von Kennwörtern der Infineon Security Platform dient dazu, Basis-Benutzerkennwörter zurückzusetzen. Zurücksetzen eines Basis-Benutzerkennworts besteht aus administrativen Schritten und Benutzerschritten. Der Assistent für das Zurücksetzen von Kennwörtern enthält beides.


3.8 Assistent der Security Platform für PKCS #12-Import 	

Der Assistent der Infineon Security Platform für PKCS #12-Import dient zum Import von Personal Information Exchange-Dateien in die Security Platform.


3.9 Security Platform Zertifikat-Anzeige und -Auswahl 	

Die Infineon Security Platform Zertifikat-Anzeige und -Auswahl werden zum Verwalten der Zertifikate verwendet.


3.10 Security Platform Taskleisten-Info Symbol

Das Taskleisten-Info Symbol ist ein statusabhängiger Einstiegspunkt für administrative Aufgaben der Security Platform. Über dieses Symbol haben Sie Zugriff auf das Taskleisten-Info Menü. Zudem unterstützt es Erinnerungssymbole und QuickInfos mit statusabhängigen Informationen.


3.11 Integrationsdienste der Security Platform

Die Security Platform Integrationsdienste ermöglichen Standard-Applikationen die Nutzung der Trusted Platform Module Funktionen. Dies ist für Applikationen möglich, die die Microsoft Crypto-API oder die PKCS #11 Crypto-API unterstützen. 

Die folgenden Integrationsdienste stehen Ihnen zur Verfügung:
- Infineon TPM Platform Cryptographic Provider (Platform CSP)
- Infineon TPM Cryptographic Provider (Benutzer-CSP, ohne AES-Unterstützung)
- Infineon TPM Strong Cryptographic Provider (Erhöhte Benutzer-CSP, ohne AES-Unterstützung)
- Infineon TPM RSA und AES Cryptographic Provider (Benutzer-CSP, einschl. AES-Unterstützung. Unter Windows 2000 nicht verfügbar.)
- Infineon TPM PKCS #11 Provider (auch "TPM Cryptoki Token" genannt)
- Infineon TPM Key Storage Provider (KSP)


3.12 Security Platform Dienste

Der Security Platform Dienst stellt einen Trusted Computing Group (TCG) kompatiblen Software-Stack zur Verfügung.

Der TCG Software-Stack (TSS) besteht aus den folgenden Modulen:

- TSS (TCG Software-Stack) Service Provider
- TSS Core Service
- TSS Device Driver Library

Der TCG Software-Stack ist Teil einer TCG-konformen Plattform und stellt Funktionen zur Verfügung, die von erweiterten Betriebssystemen und Applikationen verwendet werden können.

Empfehlung:
Wenden Sie sich an Ihren Produkt-Support, ob ein Firmware-Update für Ihren Trusted Platform Module verfügbar ist.


4. Falls Sie Fragen haben

Wenden Sie sich bei Fragen und Problemen zunächst an Ihren Händler.
Weitere Informationen und Unterstützung finden Sie unter http://www.infineon.com/tpm/software


5. Anmerkungen zu dieser Version

5.1 Neue Hauptfunktionen

Diese Version bietet folgende neue Hauptfunktionen:
- Unterstützung für Microsoft Windows Vista Service Pack 2
- Unterstützung für Microsoft Windows 7
- Sprachunterstützung für Tschechisch


5.2 Info zu dieser Version

Diese Version enthält für den Zugriff von Applikationen auf den Trusted Platform Module folgende Komponenten (unter Verwendung der Schnittstelle, wie unter TCG, Microsoft® Crypto-API und PKCS #11 spezifiziert):

- Security Platform Hilfe
- Parametrierungstool der Security Platform
- Assistent für die schnelle Initialisierung der Security Platform
- Assistent für die Initialisierung der Security Platform
- Assistent für die Benutzerinitialisierung der Security Platform
- Assistent für die Migration der Security Platform
- Assistent für die Sicherung der Security Platform
- Assistent für das Zurücksetzen von Kennwörtern der Security Platform
- Assistent der Security Platform für PKCS #12-Import
- Security Platform Zertifikat-Anzeige und -Auswahl
- Security Platform Taskleisten-Info Symbol
- Security Platform Integrationsdienste
    * Microsoft® Outlook® Integration
    * Mozilla Firefox und Thunderbird Integration
    * Encrypted File System Integration (unter Windows XP Home nicht unterstützt)
    * Personal Secure Drive
    * Richtlinienverwaltung
- Security Platform Dienste
    * TSS (TCG Software-Stack) Service Provider
    * TSS Core Service
    * TSS Device Driver Library


5.3 Hard- und Software-Systemanforderungen

5.3.1 Hardwareanforderungen:

Ein PC, auf dem eines der erwähnten Betriebssysteme ausgeführt werden kann und der mit einem Trusted Platform Module ausgestattet ist.

Festplatte:
Standardinstallation: 120 MB; ein Teil des Speicherplatzes wird nach der Installation freigegeben (ca. 20 MB).
PSD mit Standardeinstellungen: 200 MB, plus 5000 MB auf der Systempartition (aufgrund der Richtlinie "Mindestspeicherplatz nach PSD-Erstellung").

Speicher:
- Microsoft Windows XP Professional und Home (32-Bit-Editionen): 128 MB
- Microsoft Windows XP Professional x64 Edition: 256 MB
- Microsoft Vista Home Basic: 512 MB
- Microsoft Vista Home Premium, Business, Enterprise und Ultimate Editions: 1 GB
- Microsoft Windows 7 Home Premium, Professional, Enterprise und Ultimate Editions: 1 GB

5.3.2 Softwareanforderungen:

Betriebssystem (nur für die Produktversion mit 32 Bit):
- Microsoft Windows XP Professional Service Pack 3
- Microsoft Windows XP Home Edition Service Pack 3
- Microsoft Windows XP Media Center Edition 2005 Service Pack 3
- Microsoft Windows XP Tablet PC Edition 2005 Service Pack 3
- Microsoft Windows Server 2003 Service Pack 2
- Microsoft Windows Server 2008 Service Pack 2
- Microsoft Windows Vista Service Pack 1 (Home Basic, Home Premium, Business, Enterprise, Ultimate)
- Microsoft Windows Vista Service Pack 2 (Home Basic, Home Premium, Business, Enterprise, Ultimate)
- Microsoft Windows 7 (Home Premium, Professional, Enterprise, Ultimate)

Betriebssystem (nur für die Produktversion mit 64 Bit):
- Microsoft Windows XP Professional x64 Edition Service Pack 3 (AMD64)
- Microsoft Windows Server 2003 x64 Edition Service Pack 2 (AMD64)
- Microsoft Windows Vista Service Pack 1 (Home Basic, Home Premium, Business, Enterprise, Ultimate)
- Microsoft Windows Vista Service Pack 2 (Home Basic, Home Premium, Business, Enterprise, Ultimate)
- Microsoft Windows 7 (Home Premium, Professional, Enterprise, Ultimate)

Microsoft Office:
- Microsoft Office 2003
- Microsoft Office 2007

E-Mail-Clients:
- Mozilla Thunderbird 2.0
- Microsoft Office Outlook 2003
- Microsoft Office Outlook 2007

Web-Browser:
- Mozilla Firefox 3.0
- Microsoft Internet Explorer 7
- Microsoft Internet Explorer 8



5.4 Informationen zu dieser Version	

Infineon TPM Professional Package 3.7


5.5 Firmware-Upgrade für den Trusted Platform Module

Wir empfehlen Ihnen, nach der Installation zu überprüfen, ob ein Firmware-Update unter http://www.infineon.com/tpm/software zur Verfügung steht.


5.6 Bekannte Probleme und Einschränkungen

5.6.1 Probleme mit dem Trusted Platform Module:

Falls eine Applikation ausfällt, die den Trusted Platform Module verwendet, kann das Problem evtl. durch Zurücksetzen des Trusted Platform Module behoben werden.
Fahren Sie den PC zum Trusted Platform Module Reset herunter (schalten Sie den Computer nach dem Herunterfahren des Systems aus) und starten Sie den PC neu.


5.6.2 Bekannte Fehler in der Online-Hilfe

Nach der Installation von Microsoft Sicherheitsupdates kann es vorkommen, dass die Security Platform Hilfe nicht korrekt funktioniert, wenn die .chm-Datei von einem Remotestandort geöffnet wird. Weitere Informationen erhalten Sie in der Microsoft Knowledge Base, z. B. im Microsoft Sicherheitsbulletin MS05-026 und in der Microsoft Knowledge Base in Artikel 896358.


5.6.3 Speicherung des Inhalts eines Personal Secure Drive auf einer Daten-CD wird unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7 nicht unterstützt

Unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7 wird von Windows-Explorer das direkte Schreiben von Daten auf Daten-CDs mit den Dateisystemen Joliet und ISO-9660 unterstützt.
Beim Löschen eines Personal Secure Drive wird die Übertragung des Dateninhalts des betreffenden Personal Secure Drive auf eine CD nicht unterstützt. Falls Sie den Inhalt eines Personal Secure Drive auf einer CD speichern wollen, verwenden Sie direkt den Windows Explorer, bevor Sie das Personal Secure Drive löschen.


5.6.4 Personal Secure Drive und Windows XP System-Wiederherstellung 

Wenn Sie Systemwiederherstellung aktivieren, beachten Sie, dass Ihr Personal Secure Drive wie jedes andere Laufwerk Ihres Rechners behandelt und von der Systemwiederherstellung überwacht wird.
Machen Sie folgendes, um sicher zu stellen, dass die Systemwiederherstellung korrekt mit Ihrem Personal Secure Drive arbeitet:

a) Personal Secure Drive mit einer Größe von maximal 200 MB
Sie müssen das Microsoft Hotfix WindowsXP-KB888402-x86-xxx.exe installieren (xxx steht hier für die entsprechende Sprachversion).
Dieses hotfix ist nur für Windows XP SP2 über den Microsoft-Support verfügbar (http://support.microsoft.com).  Bitte beziehen Sie sich auf KB888402.
Wenn Sie das hotfix nicht installieren, werden jedes Mal, wenn Sie Ihr PSD laden, die Systemwiederherstellungspunkte gelöscht.

b) Personal Secure Drive mit mehr als 200 MB
Personal Secure Drive, die größer als 200 MB sind, werden wie jedes andere lokale Laufwerk behandelt.
Um sicher zu stellen, dass die Systemwiederherstellung korrekt arbeitet, achten Sie auf den Speicherplatz, der für die Systemwiederherstellung erforderlich ist.
Sorgen Sie daher auf Ihrem Personal Secure Drive für einen freien Speicherplatz von mindestens 80 MB.


5.6.5 Personal Secure Drive und Microsoft Volumeschattenkopie-Dienst (VSS)

Personal Secure Drive unterstützt Microsoft VSS und die Dienste, die von VSS abhängen, aktuell nicht.
Wenn Sie Probleme mit VSS oder anderen abhängigen Diensten bemerken, stellen Sie sicher, dass kein Personal Secure Drive während der Verwendung von VSS geladen ist.


5.6.6 Timeout bei der Benutzer-Authentifizierung für WLAN-Client-Verbindung

Sie müssen sich authentifizieren, um eine WLAN-Client-Verbindung aufbauen zu können. Benutzerauthentifizierung der Security Platform wird angezeigt. Bitte authentifizieren Sie sich innerhalb von 30 Sekunden.
Ansonsten kann die WLAN-Client-Verbindung fehlschlagen. Um die WLAN-Client-Verbindung nach einem Timeout zu aktivieren, klicken Sie im Kontextmenü der WLAN-Verbindung auf "Reparieren". In diesem Fall brauchen Sie sich nicht abzumelden, wieder anzumelden und wieder zu authentifizieren.


5.6.7 Mögliche Benutzer-Authentifizierungsprobleme im Modus "Ausführen als"

Unter gewissen Umständen wird ein interner Fehler zurückgegeben, wenn der Benutzer-Authentifizierungsdialog erwartet wird. Dieser Fehler kann auftreten, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:
- Das Programm, das die Benutzer-Authentifizierung erfordert (z. B. Assistent für die Benutzerinitialisierung), wurde im Modus "Ausführen als" gestartet.
- Eine gewisse Version der Software "PGP" ist installiert, z. B. 9.04.
- Es lag in der aktuellen Anmeldesitzung keine vorhergehende Benutzer-Authentifizierung vor.


5.6.8 Reaktion auf Wörterbuch-Angriffe nach einem Upgrade von Version V2.0

Bei Infineon Trusted Platform Module 1.2 Systemen, die von der Infineon Security Platform Software V2.0 aktualisiert wurden, muss die Reaktion auf Wörterbuch-Angriffe explizit initialisiert werden, indem die Abwehrstufe zurückgesetzt wird. Bitte starten Sie den Assistenten für die Initialisierung der Security Platform SpTPMWz.exe mit dem Befehlszeilenparameter -resetattack oder /resetattack. Andernfalls entspricht die Reaktion auf Wörterbuch-Angriffe nicht der Beschreibung in der Online-Hilfe. So wird zum Beispiel die Security Platform nach mehreren fehlerhaften Authentifikationen nicht vorübergehend deaktiviert.


5.6.9 Eine Änderung an der Systemzeit kann zu unerwartetem Verhalten führen

Wird die Systemzeit zurückgesetzt, kann dies zu einem unerwarteten Verhalten der Infineon Security Platform Software führen. Ein Neustart des  
Systems korrigiert dieses Verhalten.


5.6.10 Die Security Platform-Benutzerinitialisierung kann fehlschlagen

Unter bestimmten Umständen erscheint bei der ersten Security Platform-Benutzerinitialisierung während der EFS/PSD-Konfiguration eine Fehlermeldung ("Interner Fehler aufgetreten. Unerwarteter Fehler aufgetreten.").
Öffnen Sie, um diesen Fehler zu umgehen, den Assistenten für die Benutzerinitialisierung neu, konfigurieren Sie das EFS/PSD mit einem neu erstellten Zertifikat neu oder benutzen/erstellen Sie ein anderes Benutzerkonto.


5.6.11 Eine mehrfache Notfall-Wiederherstellung aus einem vorhandenen Sicherungsarchiv unterliegt folgenden Beschränkungen

Benutzer, die während einer Notfall-Wiederherstellung nicht zur Wiederherstellung ausgewählt wurden, und Benutzer, die zwar ausgewählt wurden, aber den Wiederherstellungsprozess nicht abgeschlossen haben, können bei einer nachfolgenden Wiederherstellung nicht ausgewählt werden. Erzeugen Sie, um dies zu umgehen, eine Kopie des Sicherungsarchivs.


5.6.12 Reparatur-Modus mit eingeschränkten Administratorrechten unter Windows Vista einrichten

Benutzer mit eingeschränkten Administratorrechten erhalten unter Windows Vista die Fehlermeldung "Für die Installation der Security Platform-Software sind Administrator-Rechte erforderlich", wenn sie versuchen, die Infineon Security Platform-Lösung über die Systemsteuerung zu reparieren, und das Setup bricht ab. Bitte starten Sie Setup im Reparatur-Modus, indem Sie auf setup.exe im CD-Abbild klicken.


5.6.13 Betriebssystem Upgrade auf Windows Vista

Wenn Sie im Moment ein niedrigeres Infineon TPM Professional Package als V3.0 auf Ihrem System installiert haben, können Sie kein direktes Upgrade des Betriebssystems auf Windows Vista vornehmen. Sie müssen erst Ihr Infineon TPM Professional Package auf diese Version bringen und danach können Sie dann das Upgrade des Betriebssystems auf Windows Vista durchführen.


5.6.14 Richtlinien werden nach einer Aktualisierung nicht korrekt angezeigt

Wenn Sie von einem Betriebssystem, das nicht Gruppenrichtlinien unterstützt (z.B. Windows Media Center, Windows XP Home), auf ein Betriebssystem aktualisieren, das Gruppenrichtlinien unterstützt (z. B. Windows Vista Ultimate, Windows Vista Business), werden die Richtlinien nicht wie erwartet angezeigt. Um dieses Problem zu umgehen, deinstallieren Sie die Infineon TPM Professional Package-Software und reinstallieren Sie sie erneut nach der Betriebssystemaktualisierung.


5.6.15 Security Platform Integrationsdienste sind nach Betriebssystem-Upgrade nicht mehr registriert

In bestimmten Situationen sind nach einem Upgrade des Betriebssystems Teile der Security Platform Integrationsdienste eventuell nicht mehr registriert (zum Beispiel nach einem Upgrade von Windows Vista Home Basic 64-bit Edition nach Windows Vista Ultimate 64-bit Edition). Dies bewirkt, dass Funktionen wie die Datei- und Verzeichnisverschlüsselung mit EFS und PSD möglicherweise nicht mehr wie erwartet funktionieren. Um dies zu beheben, starten Sie den Setup-Reparaturmodus, indem Sie auf die setup.exe des CD-Image klicken.


5.6.16 Installation und Deinstallation von benötigter vorinstallierter Software

Beachten Sie bitte, dass die Infineon Security Platform Software bestimmte vorinstallierte Software voraussetzt (z.B. Microsoft Visual Studio C++ 2005 SP1 Redistributable Package). Das Setup installiert alle benötigte Software, die noch nicht auf Ihrem Rechner installiert ist. Wenn Sie versuchen, diese erforderliche Software ohne Administratorrechte zu installieren, kann die Installation fehlschlagen und eine nichts sagende Fehlermeldung angezeigt werden. Deinstallieren Sie bitte keine benötigte Software, solange die Infineon Security Platform Software installiert ist. Sonst können Sie möglicherweise die Infineon Security Platform Software nicht mehr benutzen oder deinstallieren. Beachten Sie, dass die erforderliche Software nicht automatisch deinstalliert wird, wenn die Haupt-Softwareinstallation fehlschlägt.


5.6.17 Installation auf nicht empfohlenen Betriebssystemen

Es wird empfohlen Infineon Security Platform Software nicht auf bestimmten Betriebssystemen zu installieren (z. B. Windows 2000 mit Service Pack 4 oder Windows XP ohne Service Pack 2 oder höher), da die Software für neuere Betriebssystem-Versionen optimiert wurde. 
Eine Nachricht dazu wird am Anfang der Installation angezeigt. Wenn benötigte Software auf Ihrem System vor dem Start des Haupt-Setups installiert werden muss (siehe Kapitel "Installation und Deinstallation von benötigter vorinstallierter Software"), wird diese Warnung erst nach der Installation aller benötigter Software angezeigt.

5.6.18 PKCS#11-Funktionalität nach dem Aktualisieren

Nach einer Aktualisierung der Security Platform Solution Software werden Applikationen, von denen Security Platform Solution über die PKCS#11-Schnittstelle verwendet wird, nicht wie erwartet ausgeführt, da sich die PKCS#11-DLL (<b>ifxtpmck.dll</b>) jetzt im Installationsverzeichnis der Security Platform Solution Software befindet. In früheren Produkten befand sich diese Datei im Verzeichnis <b>system32</b>. Applikationen müssen erneut konfiguriert werden, damit die Datei <b>ifxtpmck.dll</b> vom neuen Ort geladen wird. 

5.6.19 Kompatibilität mit RSA SecurID Software Token

Infineon TPM Professional Package ist mit RSA SecurID Software Token 3.05 oder niedriger kompatibel.

5.6.20 Microsoft-VPN-Verbindung beim Verwenden von EAP-TLS mit Zertifikaten

Wenn Infineon TPM Cryptographic Provider oder Infineon TPM Strong Cryptographic Provider oder Infineon TPM RSA and AES Cryptographic Provider für ein VPN-Zertifikat verwendet werden, muss dieses Zertifikat ohne erhöhte Sicherheit für den privaten Schlüssel angefordert werden.
Wenn das Zertifikat mit erhöhter Sicherheit für den privaten Schlüssel und Infineon TPM Cryptographic Provider angefordert wurde und dieses Zertifikat später in einer VPN-Verbindung ausgewählt wird, tritt bei der VPN-Verbindung ein Fehler auf. Microsoft RAS-Verbindungsverwaltung hängt, und die VPN-Anwendung reagiert nicht mehr. Sie können das Problem lösen, indem Sie sich abmelden und erneut anmelden und für die VPN-Verbindung ein Zertifikat ohne erhöhte Sicherheit für den privaten Schlüssel auswählen.

server: web2, load: 1.36